Landschaftsgestaltung

Der Blick zum Himmel
streift die Blüte
atmet den Duft
in Farbe und Raum.
— Hessisches Haiku

Wie ein grünes Adernetz verbinden vielfältige Heckenzüge unsere Landschaft, umschließen die Wiesen und Äcker zu einem Gesamtorganismus. Markante Orte sind aus der Kulturtätigkeit der Menschen entstanden: Uferbepflanzungen, ein Wäldchen, ein Hain, freistehende Solitärgehölze oder Gruppenpflanzungen und viele hundert Meter mit abwechslungsreichen Heckenzügen in ein- bis mehrreihiger Ausführung. Wildobst wie Kornellkirsche, Schlehe, Sandorn oder Mispel bereichern nicht nur den Speiseplan der Vögel.

Aus den vier Grundqualitäten des Festen, des Flüssigen, des Luftigen und des Wärmeartigen mischen sich markante Ortsgestaltungen über den ganzen Hof. Jeder dieser Orte spricht eine eigene Sprache und hat uns etwas mitzuteilen. Unser Wegenetz gibt uns die Möglichkeit den Hof zu umrunden oder zu durchqueren. Mit offenen Sinnen und einer sensiblen Achtsamkeit gelingt ein Hineinlauschen in den kultivierten Naturhof.

Durch angepasste Pflegemaßnahmen, Nützlings- und Vielfaltförderung verstärken wir die belebenden und regenerativen Qualitäten. Da kann ein Gang durch die Natur als Fragender uns sachte eine Antwort anbieten. Wir fühlen uns belebet, angeregt und klärend erfrischt.