Brokkoli

Bezüglich dieser Gemüsekultur besteht ein dringender Züchtungsbedarf für den Ökolandbau, da dem Erwerbsgemüsebau ausschließlich F1-Hybriden zur Verfügung stehen, zunehmend ersetzt durch CMS-Hybriden. Als Voraussetzung für den Beginn eines Brokkoli-Züchtungsprojektes wurden 35 Brokkolisorten auf ihre Anbaueignung im Bio-Landbau und ihre Brauchbarkeit zur Neuzüchtung samenechter Sorten untersucht (Abb. 1). Dieser Versuch wurde von Matthias König als Projektarbeit im Rahmen des Jahreskurses der Landbauschule Dottenfelderhof durchgeführt. Er umfasste insgesamt 35 Brokkolisorten: sieben samenechte Sorten (darunter zwei bio-dynamische), 21 F1-Hybriden sowie sieben CMS-Hybriden (Abb. 2). Vier Hybridsorten wurden erst im Verlaufe des Versuches durch einen Selbstungstest als pollensterile CMS-Sorten identifiziert. Nach den Kriterien Geschmack und Ertragspotential wurden 14 F1-Hybriden für eine Kreuzungszüchtung ausgewählt, die dann zusammen mit zwei bio-dynamischen Calabreser-Herkünften abblühten. Im Weiteren soll primär mit dem Nachbau dieser samenechten Mutterpflanzen gearbeitet werden. CMS-Hybriden werden selbstverständlich nicht für die Züchtung verwendet.