Kontrolle des Roggenschwarzrostes, Puccinia graminis f. sp. secalis, im Ökologischen Landbau durch Züchtung resistenten Roggens

[Quelle: S. Koch et al.]

Der Ökologische Landbau (ÖLB) ist von der zunehmenden Ausbreitung des Roggenschwarzrostes, Puccinia graminis f. sp. secalis, besonders betroffen, da resistente Roggensorten bisher nicht zur Verfügung stehen. Ziel eines Forschungsprojektes ist es, die Biodiversität des Roggens zu nutzen, um in genetischen Ressourcen und in adaptiertem Roggenmaterial nach effektiven Schwarzrost-Resistenzquellen zu suchen, deren Vererbung zu analysieren und diese für Neuzüchtungen von resistenten Roggenpopulationen bereitzustellen. Parallel dazu soll die deutsche Schwarzrostpopulation analysiert werden, um die Dauerhaftigkeit dieser Resistenzen im ÖLB abschätzen zu können. Geplant sind (1) methodische Entwicklungen zur Etablierung von Resistenzprüfungen in der Klimakammer und auf dem Feld, (2) Untersuchungen zum Auftreten und der Vererbung der Resistenz in genetischen Ressourcen und adaptierten Roggenlinien mit Blattsegmenttest und Feldprüfungen, (3) eine Analyse der deutschen Schwarzrostpopulation in der ökologischen und konventionellen Landwirtschaft und (4) die Entwicklung eines Isolatesortimentes für die Resistenzselektion. Das Projekt wird einen aktiven Beitrag zur Nutzung der Biodiversität des Roggens und zur Optimierung der Resistenzzüchtung im ÖLB leisten. Resistente Roggensorten werden eine natürliche Kontrolle des Roggenschwarzrostes ermöglichen, die den Grundsätzen des ÖLB entspricht.

[Quelle: Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanze]