Spende für die muttergebundene Kälberaufzucht

Jeden Nachmittag gegen fünf Uhr, wenn die Kühe gemolken sind, sammelt sich eine Gruppe Menschen, vor allem Eltern mit kleinen Kindern, erwartungsvoll hinter dem Stall. Sie kommen, um einen ganz besonderen Moment mitzuerleben: die Zeit, wenn unsere Kälber und ihre Mamas sich zum Trinken, Pflegen und Spielen treffen. Für den Ausbau dieser muttergebundenen Aufzucht benötigen wir nun Ihre Unterstützung.

Auch für uns im Stall ist dieser Moment morgens und nachmittags nach dem Melken immer wieder ein Geschenk, eine Freude und eine Bestätigung, dass wir hier mit unseren Kühen das Richtige eingerichtet haben: die muttergebundene Kälberaufzucht.

Vor etwa 3½Jahren haben wir diese für unsere Nachzucht eingeführt. Mit den uns zur Verfügung stehenden geringen Mitteln haben wir einen provisorischen Platz für die Kälber hergerichtet und einen Raum geschaffen, in dem sich Mamas und Kälber zweimal am Tag nach dem Melken zum Saufen, Belecken und Zusammensein treffen können. In diesen 3½ Jahren haben wir viele neue Erfahrungen mit unseren Kühen und Kälbern gesammelt. Wir wollen dieses System auf keinen Fall missen.

Die ersten Tiere aus der muttergebundenen Aufzucht sind inzwischen als Kühe aufgestallt und in der Herde integriert. Sie zeigen sich als freundlich und entspannt im Umgang mit Menschen und als "sozialkompetent" den anderen Kühen in der Herde gegenüber. Sie lassen sich auffallend gerne und entspannt melken.

Schon nach dem ersten Jahr kam ein zweiter Aspekt dazu, dessen Resultat Sie im Laden vielleicht schon entdeckt haben, wo wir Ihnen nun regelmäßig Dottenfelder Jungrind und auch unser eigenes Rindfleisch anbieten konnten. Für uns bedeutet dies, dass wir mehr Tieren die Möglichkeit gegeben haben, auf dem Hof artgerecht heranzuwachsen und die Verantwortung für einen größeren Teil der hier geborenen Kälber bis zum Schluß übernehmen konnten.

Jetzt ist es an der Zeit, die muttergebundene Kälberaufzucht zu erweitern und das Provisorium auszubauen.

Wir wollen einen Platz schaffen, an dem die Mutter-Kalb-Boxen, die Milchkälber und auch einige Jungrinder zur Mast gemeinsam untergebracht werden können. Der Bereich ist flexibel geplant und soll einfach gestaltet sein, so dass das hier erprobte System auch von anderen Betrieben leicht aufgegriffen werden kann.

Unterstützen Sie jetzt unser Vorhaben mit Ihrer Spende. Auf dass wir mit unseren Tieren weiter neue Wege gehen und gemeinsam Erfahrungen sammeln können.

Landbauschule Dottenfelderhof gem. e.V.
IBAN: DE40 4306 0967 0001 6264 00
BIC: GENODEM1GLS
Stichwort: Kälberaufzucht

Plan für den neuen Kuh-Kalb Bereich